Mittwoch, 18. Januar 2017

Fluff

Conny gehört definitiv zu meinen Quiltservice-Stammkundinnen und sie fragte, ob ich denn auch eine gewendete, fertige Patchworkdecke quilten kann?

Ja, geht, wie´s wird, wird man sehen!

Da kam auch schon das Paket und heraus sprang mir förmlich eine leichte, fluffige, kleine Decke entgegen, Rosenstoffe über Rosenstoffe, selbstgemachte Riesenknubbelknöpfe... so schön!


Und da war sie auch schon unter meiner frischen Nadel... und fertig.


Rückseite:


Seht Ihr, was die Decke für einen Fluff hat? Und ich befürchtete schon, daß sie davon etwas verlieren könnte, aber nein, hat sie nicht im geringsten.

Hier zwei Detailaufnahmen:



Das machte ich so zur Einstimmung auf den Hirschquilt... und jetzt stehe ich vor einem neuen Problem. Davon ein anderes mal.


Dienstag, 17. Januar 2017

goat case

Als ich mal ein Video in den endlosen Weiten des Netzes sah, wußte ich, das muss ich haben!!!!!

Ein GoatCase!

Was das ist?

Eine Handyhülle, aber was die kann...!

Sie haftet auf allen glatten Flächen wie z.B....

Tischkanten

Schubladen und Schränke

Türen und Türrahmen

Fensterscheiben und -rahmen

Bügeleisen

und noch an viel, viel mehr.

Cool, oder?


Montag, 16. Januar 2017

Äste und Beeren

Ich habe an den Ästen gearbeitet ...


... und war so gar nicht zufrieden.

Irgendwie krumpelte sich der Stoff so.



Ich fragte bei Heike nach, ob das normal sei und sie riet mir, erst mal den Ast mit den Stecknadeln zu entfernen.


Dann bügelte ich auf ihr Anraten hin und in der Tat, es ist besser.



Sie schlug vor, daß ich die Äste besser anklebe und dann annähe, das habe ich dann auch gemacht.

Nana hat ja alles im Hause wie diesen Textilkleber von Clover und probierte das.



Mal gespannt, ob das besser ist so. Ich denke schon. Vielen lieben Dank, Heike!

Und da erinnerte ich mich daran, daß Valomea fragte, wie ich denn die Beeren gemacht hätte.

Ich mache das nach Art von Mimi Dietrich.

Das braucht man dazu:

Ein Cappu kann nicht schaden, gutes Garn auch nicht (übrigens, ich appliziere mit dem Garn aus dem Donut im Hintergrund, im Moment in lila erhältlich, in blau kommt er demnächst), eine Vorzeichenschablone und eine "Innenpappe". 


Vorzeichnen...

ich mache das mit einem sehr weichen Bleistift
... ausschneiden...


... und am Rand einfassen. Weiß nicht, wie ich das nennen soll.



Keine Knoten machen, die losen Enden sollen lang bleiben.

Dann legt man entweder die kleinere Pappscheibe rein, ich habe jedoch eine Teflonscheibe genommen, und zieht am Faden das ganze zusammen.




Bügeln.


Platt.

Jetzt wieder öffnen und die Scheibe entfernen.


Nochmal zusammenziehen und nochmal bügeln. Wer möchte, kann natürlich auch Sprühstärke benutzen.


Tataaaa.... eine graue Beere.


Ganz leicht, nicht wahr?


Sonntag, 15. Januar 2017

Sandwich

Gestern habe ich noch Julias Wunsch erfüllt und dem Jägerquilt einen grauen Rand gemacht.

Gesandwicht ist er bereits.

Als Rückseite wollte sie gerne Flanell von hier haben. Er ist wunderbar weich.


Die 8,80 m Binding sind auch schon genäht, gebügelt und gerollt.


Der Quiltarbeit steht (fast) nichts mehr entgegen außer ein paar Entscheidungen.

Bleibt dran!


Samstag, 14. Januar 2017

Zwischendurch

Häkeln am Abend macht manchmal Spaß, aber nicht immer.

Seit neuestem mache ich gerne Handapplikationen und damit ich gut darin werde, habe ich mir vorgenommen, diese Applikation nachzuarbeiten.

Hierfür habe ich einige Vorbereitungen zu machen.


Das wird ein Kardinalsvogel auf einem Ast.

Und da an diesem Ast (oder Ästen) Beeren hängen, brauche ich davon zwischen 60 und 70 Stück.


Ich habe mir ein neues, kleines Werkzeug gekauft, ein Schrägbandformer. Mensch, das ist ja ein klasse Teil.

Nr. 6

In so klein macht es extrem schmale Streifen.

im Vergleich mein Finger daneben


Vorzeichnungen für die Äste gemacht und den Vogel probehalber plaziert.


Und losgelegt.



Das macht so´n Spaß!!!!!


Freitag, 13. Januar 2017

70%

Guckt mal, wie mein gestern und wohl auch heute Morgen anfing/anfängt: mit einem Hundespaziergang am Deich bei Vollmond (oder fast Vollmond?). Nein, ich gehe nicht alleine, wir sind zu dritt.


Ich habe am Jägerquilt genäht, aber zuerst mußte ich mir überlegen, wie ich das denn überhaupt alles anordne.


Dann habe ich genäht... zuerst den Rahmen um den Hirschkopf...


... das erste Foto in die Mitte oben...


... und so weiter...



Hier mußte ich aufhören und noch einen halben Meter vorwaschen, aber heute geht´s weiter.

In der Zwischenzeit kam neues Garn und neue Donuts.


Abends habe ich lecker gekocht...

Hack, Pak Choi, Topinambur
... und noch ein Herz für den Quilt appliziert. So wünscht es sich Julia, denn dieses steht für sie selbst und kommt unten rechts ans Top.


Zum Abschluß will ich Euch noch die Qualität der Fotodrucke zeigen. Der dicke Stoff drückt ein bisschen durch, finde ich aber überhaupt nicht schlimm, ganz im Gegenteil.


So und jetzt muß ich was tun, nachher will ich nähen.

Bleibt dran!


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...