Montag, 31. Juli 2017

nein, DAS nicht

Nein, ich habe DAS nicht gemacht...


... ich habe geputzt. Die Küche. Fragt nicht... heute geht´s weiter... Kühlschränke und Schränke von außen, dann bin ich fertig mit dem Zimmer. Mit diesem!

Aber er fand´s gut.


Ich hasse putzen, habe ich Euch das schon mal erzählt? Nein? Dann wisst Ihr´s jetzt!


Sonntag, 30. Juli 2017

Tunika

Ich habe gestern die Tunika genäht.

Was mir gefiel war, daß sie ein bisschen anspruchsvoller war. Ich mag das, nur zuuuuu schwer darf´s nicht werden. Aber das war alles ein Klacks.

Wollt Ihr mal sehen?

Natürlich ging auch was schief. Mehr als eine Naht habe ich aufgemacht und tatsächlich was mitangenäht, was nicht hätte angenäht werden sollen.


Auch die Kellerfalte hätte ich echt besser machen können.


Aber die Ärmel sind überhaupt kein Problem, egal wieviel Stoff da ist.


Die Tunika hat Belege vorne und hinten und eine Rückenpasse. So sieht sie aus:


Beim nächsten mal würde ich sie eine Nummer größer nähen, sie spannt an der Öberweite ein wenig.

Aber ansonsten finde ich sie gut, vor allem hinten.


Wie findet Ihr sie?


Samstag, 29. Juli 2017

FFv

Fantastischer Freitag vorbei.

Das war ein mega enspannter Tag... gegessen, gechillt, gebabbelt mit der Nachbarin, genäht, gegessen, zugeschnitten, gegessen.... hihi.

Ich habe mein urältestes Handmaß benutzt, das bekam ich mal von meiner Tante oder Oma, ich weiß es schon gar nicht mehr. Es hat noch den Mark-Preis drauf.


Ich wollte eine ganz einfache Sommerbluse nähen für nicht dehnbaren Stoff. Seersucker - ich weiß nie, wie man das ausspricht.


Wunderbar, ich nähe so gerne Klamotten, bin darin aber nicht ganz so gut, wie ich das gerne hätte.

Und prompt passiert mir ein extrem dummer Fehler. Wer erkennt´s?


Tja, ich Doofi habe den Schnitt nicht an den Stoffbruch gelegt, sondern zwei Teile daraus gemacht.

Nun, das ist kein Drama, aber trotzdem nicht brillant von mir.

Meine kleinste Maschine habe ich ausgepackt, denn sie ist die einzige, die Zickzack nähen kann.


Dieses blaue Teil hatte ich mir aus Birmingham mitgebracht vom Festival und mußte ich testen.


Damit kann man sich den Abstand bzw. Nahtbreite per Magnet (blaues Teil) festlegen. Nun, ob man das braucht, weiß nicht, ich fand´s aber gut.


Da ich keine Overlock habe, mußte ich erstmal alle offenen Kanten zickzacken und dann habe ich meinen Fehler korrigiert und die Rückenteile zusammengenäht.

perfekt!

Ich liebe es einfach. Ich finde es wunderbar, wenn sich die Einzelteile zusammenfügen und all diese Kniffe der Bekleidungsschneiderei... toll.


Diese "Bluse" ist total schlicht, wirkt unendlich groß und hat keinerlei Rafinesse.

Okay, ich bin fertig.

Tataaa.


Hab ich ja gesagt, nichts Extravagantes.


Hinten ist sie länger.


Kann man anziehen, nicht in die Oper, aber für zuhause oder am Deich ist´s prima. Kommt mit in den Urlaub.

Das nächste Stück ist zugeschnitten, diesmal eine Tunika mit Kellerfalte im Rücken.


Wie findet Ihr meine "Bluse"?


Freitag, 28. Juli 2017

FF

Wisst Ihr, was FF heißt?

Fantastischer Freitag!

Ich hoffe, ich werde einen solchen haben, denn...

... mein Mann hat Spätschicht und wird erst gegen 23 Uhr nach Hause kommen...


... die Kinder sind außer Haus versorgt, sie kommen heute nicht heim...

... ich plane zu nähen!

Ein Oberteil. Habe ich total viel Lust drauf. Ich kümmere mich also nur um mich und um den Hund.


Wünscht mir gutes Gelingen.


Donnerstag, 27. Juli 2017

Geschenk

Cool, oder?


Das ist ein Geschenk, welches ich gestern genäht habe.


Jedes Jahr wünscht sich eine Bekannte etwas Genähtes von mir und dieses Jahr kamen wir auf die Idee, daß sie ein Tischband gebrauchen könnte.

Über 1,80 m lang... nur ausgebreitet ist es wellig...


... auf dem Tisch kann man es prima glatt streichen.


Dazu wünschte sie sich Untersetzer, Stoffe von hier.

pink ist jeweils die andere Seite
Ich hoffe, es gefällt ihr.


Mittwoch, 26. Juli 2017

Allegro

Ich kann es nicht erklären, aber man muß ja auch nicht alles verstehen.

Ich habe angefangen mit Poncho Nr. 2.


Diese  Wolle hat´s mir sooooo angetan, daß ich mir je sechs Knäul gekauft habe.



Wie findet Ihr sie?


Dienstag, 25. Juli 2017

Octavius

Er ist fertig, gestern Abend habe ich den letzten Stich gesetzt.

Wollt Ihr ihn sehen?

Ja, wirklich?


Nein, da ist er noch nicht ganz fertig, aber hier sieht man das Quiltmuster durch den Schattenwurf gut.

Hier kommt er jetzt ganz fertig.


Etwas schräger...


... etwas näher...



Und wenn er weiter weg "steht", folgen einem auch die Augen, das ist gut.




Wollt Ihr Ocatvius in natura sehen? Ich habe beide untereinander gesetzt, dann ist der Vergleich leichter.



Ihm gefällt es, sagt er.

Erarbeitet habe ich es nach Claudia´s Methode und ich sage vielen Dank hierfür, durch die super Anleitung ist diese Technik kinderleicht.


Montag, 24. Juli 2017

Strandgedanken

Dies wird ein bildreicher Post.

Vorgestern war schönes Wetter, als ich mit Imo am Deich war.




Bei den unzähligen Muschelschalen kommen mir oft die Gedanken über das Sein und Vergehen von Leben. Der Herbst steht im Prinzip auch schon fast vor der Tür und ich denke darüber nach, wieviel Leben pro Tag stirbt und niemand nimmt Notiz davon. Niemand.


Dann komme ich an Federn vorbei und hebe eine auf, denke an´s Neststernchen und grüße sie auf diesem Weg, denn...


... von ihr bekam ich mal diesen Stoff geschenkt. Einfach, weil er mir so gut gefiel, als sie ihn auf ihrem Blog zeigte.

hat sie selbst gefärbt und ist nun Teil meines (!) Quilts
Es war recht frisch, genau so liebe ich es aber.


Und gestern dann war die Stimmung und das Wetter wieder so ganz anders und somit auch meine Gedanken.

schon leicht nass

er auch

Da sichte ich ein Zelt... wildes Campen ist verboten, aber man duldet es - in der Hoffnung, daß sie ihren Müll mitnehmen.


Richtung Brunsbüttel und wenn ich dahin schaue, denke ich immer an die Lotsen.


Richtung Hamburg, ach, ein Passagierschiff. Ein sehr kleines.


Unterdessen läuten die Glocken und rufen zum Gottesdienst.


Es zieht an uns vorbei... hinten in Niedersachsen könnt Ihr einen Turm erkennen, das ist einer der Radartürme. Jaha, habe ich alles gelernt!!! Ablaufendes Wasser, wie man rechts an der roten Boje erkennen kann, das wußte ich vorher schon, hat mir mein Mann beigebracht.


Auf dem Weg zurück eine ganz Hübsche!


Wie ich so laufe, sehe ich ein paar Meter entfernt Plastik.


Ich gehe hin und will es mitnehmen...


... nee, nicht möglich. Das liegt schon länger dort und der größte Teil ist tief im Sand vergraben und wisst Ihr, wie schwer nasser Sand und Schlick ist?

Aber das ekelige Ding, das nehme ich mit.


Ich denke an meine Glasaktion vor vielleicht zwei Jahren und kaum habe ich diese zwei Plastikteile gesichtet, sehe ich noch mehr.

Auch das kann ich nicht mitnehmen, das liegt sogar unter dem Stein!


Ich sehe immer und immer mehr, jetzt stehe ich schon fast im Schlick selbst, Wasser dringt durch meine Schuhe und es stinkt.

Manchmal riecht die Elbe sooooo gut und manchmal, wenn der Schlick freiliegt, boah, wie Kloake.


Reste eines Eimers, ich recycle mal.


Alle Farben und Größen, auch Aludeckel. Sicherlich liegen die Scherben nicht weit entfernt.



Ich kriege echt Zorn, das alles war vielleicht auf 20 Meter angeschwemmt. Aber nicht erst seit gestern, nein, schon länger.


Die meisten Menschen nehmen sowas nicht mit, auch wenn sie dran vorbei laufen. Sie fürchten sich vor Dreck und Bazillen, vor Krankheit und vielleicht auch davor, dies nun mit sich herumschleppen zu müssen.

In den warmen Monaten stehen Mülleimer am Deich, neue und zwar welche mit einer kleinen Öffnung. Vorher hatten wir Eimer ohne Deckel, da bedienten sich die Krähen dran und holten den Müll heraus und verteilten so Styropor und Alukram, denn das Schwimmbad mitsamt Kiosk ist direkt hinter dem Deich.

na toll, passt nicht

Nach langem hin und her und Gequetsche und Gemache ist nun alles drin, es riecht erbärmlich und der Eimer und meine Hand sehen nun so aus.


Ich wische sie am Gras ab, wahrscheinlich hat vorher ein Hund dran gepinkelt, aber ich hoffe, daß der Regen alles weggespült hat.


Sauber.


Ja, mit Schlick kann die Natur umgehen, obwohl der Schlick sicherlich auch belastet ist hier und da. Öl, so hörte ich mal vor langer Zeit, sei ein natürlich vorkommendes Produkt und die Natur kann mit einer kleinen Menge umgehen, davon geht sie nicht gleich kaputt. Erinnert Ihr Euch noch an all die vielen, vielen und megaschlimmen Katastrophen und Bilder?

Die heutige Verschmutzung heißt Plastik und ich wollte es nicht glauben, aber es schwimmen riesige Inseln von Plastik in unseren Meeren herum. Das geht doch nicht! Archäologen werden in 1000 Jahren graben und unsere Erdschicht finden und hoffentlich schütteln sie nicht den Kopf über uns.

Ich sage Plastik schon lange den Kampf an, ich weiß, Ihr auch. Patchworker haben Stofftaschen und auch ich schicke meine Ware möglichst ohne Plastik. Das macht zwar nicht was Großes her, aber besser, als alles doppelt und dreifach einpacken.

Aber das alles reicht noch nicht. Wir alle müssen umdenken und vielleicht sollten wir einfach die Ware im Supermarkt nicht mitnehmen, die zuviel verpackt ist. Es muß mehr geschehen. Weltweit. Heute heißen die Probleme Plastik, antibiotikaresistente Bakterien, Religionsfanatiker, (immernoch) Hunger und Massentierhaltung sowie Überfischung.

Es gibt viel zu tun, bleiben wir dran!



LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...